Venus Express

Venus Express

Venus Express ist die erste ESA-Mission zum nächsten Nachbarplaneten Venus. Venus kommt auf ihrem Umlauf der Erde doppelt so nah wie Mars. In Größe und Masse gleicht Venus der Erde, trotzdem haben sich beide Planeten sehr verschieden entwickelt. Die Oberflächentemperatur der Venus liegt bei 450 Grad Celsius und ihre Atmosphäre besteht aus einer lebensfeindlichen Mischung von Gasen. Venus Express führt erstmals seit 20 Jahren eine eingehende Untersuchung dieser Atmosphäre durch.

Am 9. November 2005, um 03:33 UTC (04:33 CET) wurde die Venus Express Raumsonde mit einer Sojuz-Fregat-Rakete von Baikonur aus erfolgreich gestartet. Durch die erfolgreiche zweite Zündung der Fregat-Raketenoberstufe konnte die Raumsonde auf eine Bahn zur Venus gebracht werden. 

Venus Express erreichte den Planeten am 11. April 2006. Das Einschwenken in die Umlaufbahn erforderte eine Reihe von ferngesteuerten Aktionen, Triebwerkzündungen und Manövern, die Venus Express von ihrer Geschwindigkeit unmittelbar vor der ersten Zündung (29.000 km/h im Verhältnis zur Venus) auf eine rund 15 Prozent niedrigere Einschwenkgeschwindigkeit abbremsen müssen, damit die Raumsonde von der Schwerkraft des Planeten "eingefangen" werden konnte.

Dann wurde die Sonde in eine polare Umlaufbahn manövriert, die eine minimale Höhe von nur 250 km hat und einen maximalen Abstand von 66 000 km. Seitdem werden kontinuierlich Messungen auf diesem Orbit gemacht. Die Mission endete Anfang 2015.

Das MPS ist beteiligt an folgenden Instrumenten:

Venus Monitoring Camera VMC (hauptverantwortlich)
Plasmainstrument Aspera-4



Anordnung der Instrumente VMC und Aspera-4 auf der Raumsonde Venus Express.
Zur Redakteursansicht