Testanlagen und Reinräume

Testanlagen und Reinräume

Bevor ein Weltrauminstrument ausgeliefert werden kann, sind zahlreiche Tests und Qualifizierungen erforderlich. Dabei sollen  die in der Realität auftretenden Belastungen während des Betriebs simuliert werden. Das geschieht unter anderem in sogenannten „Thermal-Vakuum-Kammern“. Die Anlagen werden durch das Elektroniklabor betreut, den Anforderungen entsprechend eingerichtet und bedient. Bei Tests von Instrumenten leisten Mitarbeiter des Elektroniklabors Unterstützung bei der Bedienung der Testanlagen.

Ein Blick auf einige der Thermal-Vakuum-Kammern, die für Langzeittests zur Verfügung stehen.

Unter den 20 verschiedenen TV-Kammern gibt es eine spezielle Thermal-Vakuum-Kammer für die Charakterisierung von optischen Detektoren, die mit einer Beleuchtungseinrichtung für den Wellenbereich 250 Nanometer bis 1000 Nanometer ausgerüstet ist. Die größte der Kammern besitzt einen Innendurchmesser von 2 m und eine Innenlänge von 5 m und ist mit einem Coelostat verbunden, der auf dem Dach des Laborgebäudes errichtet wurde. Auf diese Weise lassen sich die Instrumente mit echtem Sonnen- bzw. Sternenlicht kalibrieren. Weitere Thermal-Vakuum-Kammern stehen für Langzeit-Tests zur Verfügung.

Die größte Thermal-Vakuum-Kammer besitzt einen Innendurchmesser von zwei Metern und eine Länge von 5 Metern.

Für Zusammenbau, Integration und Tests wissenschaftlicher Instrumente und ihrer Komponenten ist eine reine Umgebung erforderlich. Die Lötstationen für Flughardware, Integrationsplätze, Harnessfertigung sowie 11 der insgesamt 20 TV-Kammern befinden sich deshalb im Reinraum. Im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik sind Reinräume nicht mehr wegzudenken, da schon kleinste Partikel und minimale Verunreinigungen wichtige Ergebnisse in der Forschung über das Sonnensystem und über unsere Planeten verfälschen könnten.

Das MPS verfügt über einen  ca. 1600 m2 großen Reinraumbereich in den Reinraumklassen ISO 8 bis ISO 4, hier wird die Partikelkonzentration gemäß DIN EN ISO 14644 und VDI 2083 permanent gemessen und kontrolliert. Weiterhin gibt es einen nach EU-GMP-Leitfaden klassifizierten Bereich, in dem  zusätzlich die Keimbelastung der Umgebung kontrolliert wird. Bei GMP-Reinräumen liegt das Hauptaugenmerk auf mikrobiologischen und luftgetragenen Verunreinigungen – eine entscheidende Voraussetzung für die Beteiligung an Missionen, deren Ziel es ist, z. B. Leben auf der Oberfläche von Planeten nachzuweisen.  

Die Bauteilreinigung.

Vor der Integration der Komponenten in das jeweilige Weltrauminstrument werden alle Flugteile (mechanische und elektronische Teile) nach speziellen Prozeduren in der Präzisions-Bauteilereinigung gereinigt und ausgebacken.


Zur Redakteursansicht