Elektroniklabor

Elektroniklabor

Im Elektroniklabor des MPS werden Instrumente für Boden- und Weltraumanwendungen entwickelt, integriert, getestet und qualifiziert. Dabei arbeiten die Mitarbeiter im Bereich Elektronik eng mit den Ingenieuren in den wissenschaftlichen Abteilungen zusammen. Sie erstellen beispielsweise komplexe Leiterplatten mit bis zu zehn Lagen und kümmern sich im Anschluss um Bestückung, Inbetriebnahme und Tests der Schaltung.

Ein Lötarbeitsplatz im Elektroniklabor.

Alle Techniker, die mit diesen Aufgaben betraut sind, verfügen über ein ESA-Zertifikat zum qualifizierten Löten, das alle zwei Jahre rezertifiziert wird. Sie arbeiten an Arbeitsplätzen, die mit Lötstationen für Flughardware ausgestattet und vor elektrischen Entladungen gesichert sind. Das Löten komplexer und komplizierter elektronischer Bauteile erfolgt alternativ mit der Technik des Dampfphasenlötens. Des Weiteren werden FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) in VHDL (Very High Speed Integrated Circuit Hardware Description Language) programmiert. Für die Fertigung von weltraumtauglichen Kabeln steht das erforderliche Equipment mit ESA-zertifiziertem Personal zur Verfügung.

Löten im kontrollierten Reinraumbereich über Vorheizplatte.

In der Ausbildungswerkstatt im Elektroniklabor wird pro Lehrjahr ein Elektroniker für Geräte und Systeme ausgebildet.


 

Zur Redakteursansicht