Forschungsgegenstand des Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung ist unsere kosmische Heimat: das Sonnensystem mit seinen Planeten und Monden, Kometen und Asteroiden sowie der Sonne. Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist es, die Vorgänge im Sonnensystem in Modellen zu beschreiben und am Computer zu simulieren. Zudem werden Instrumente entwickelt und gebaut, die diese Körper aus dem Weltall untersuchen. Das Institut ist an zahlreichen Weltraummissionen beteiligt. Mehr Infos.

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung

Forschungsgegenstand des Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung ist unsere kosmische Heimat: das Sonnensystem mit seinen Planeten und Monden, Kometen und Asteroiden sowie der Sonne. Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist es, die Vorgänge im Sonnensystem in Modellen zu beschreiben und am Computer zu simulieren. Zudem werden Instrumente entwickelt und gebaut, die diese Körper aus dem Weltall untersuchen. Das Institut ist an zahlreichen Weltraummissionen beteiligt. Mehr Infos.

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung nimmt die aktuelle Risikolage auf Grund des Coronavirus SARS-CoV-2 sehr ernst. Weiterhin ist es das oberste Ziel des Instituts, sowohl das Ansteckungsrisiko für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu minimieren, als auch generell dazu beizutragen, dass sich das Virus möglichst wenig verbreitet. Lesen Sie hier mehr über aktuelle Maßnahmen und Einschränkungen.

Das MPS in Zeiten von Corona: Aktueller Stand

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung nimmt die aktuelle Risikolage auf Grund des Coronavirus SARS-CoV-2 sehr ernst. Weiterhin ist es das oberste Ziel des Instituts, sowohl das Ansteckungsrisiko für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu minimieren, als auch generell dazu beizutragen, dass sich das Virus möglichst wenig verbreitet.
Lesen Sie hier mehr über aktuelle Maßnahmen und Einschränkungen.

Der Sensor JEI (Jovian Electron and Ion Sensor), den Wissenschaftler und Ingenieure am MPS für die ESA-Mission JUICE zum Jupiter entwickelt und gebaut haben, hat einen weiteren Streckenabschnitt auf dem Weg ins All genommen. Zusammen mit weiteren Sensoren des Instrumentenpakets PEP (Particle Environment Package) ist JEI nun wohlbehalten bei der Airbus Defence and Space GmbH in Friedrichshafen eingetroffen. In den nächsten Wochen wird er mit der Raumsonde verbunden.

JUICE-Sensor JEI: Einbau in Raumsonde steht bevor

Der Sensor JEI (Jovian Electron and Ion Sensor), den Wissenschaftler und Ingenieure am MPS für die ESA-Mission JUICE zum Jupiter entwickelt und gebaut haben, hat einen weiteren Streckenabschnitt auf dem Weg ins All genommen. Zusammen mit weiteren Sensoren des Instrumentenpakets PEP (Particle Environment Package) ist JEI nun wohlbehalten bei der Airbus Defence and Space GmbH in Friedrichshafen eingetroffen. In den nächsten Wochen wird er mit der Raumsonde verbunden.

Die International Max Planck Research School (IMPRS) for Solar System Science at the University of Göttingen erreicht einen Meilenstein: Mit Eliana Amazo Gómez hat jetzt die 200. Doktorandin der IMPRS ihre Doktorarbeit verteidigt und damit ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen. Die 33-jährige Kolumbianerin hat eine neue Methode entwickelt, aus den Helligkeitsschwankungen von Sternen auf ihre Rotationsperiode zu schließen. Auf diese Weise konnte sie die Rotationsgeschwindigkeit hunderter Sterne erstmals bestimmen.

Helligkeitsschwankungen hartnäckiger Sterne

Die International Max Planck Research School (IMPRS) for Solar System Science at the University of Göttingen erreicht einen Meilenstein: Mit Eliana Amazo Gómez hat jetzt die 200. Doktorandin der IMPRS ihre Doktorarbeit verteidigt und damit ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen. Die 33-jährige Kolumbianerin hat eine neue Methode entwickelt, aus den Helligkeitsschwankungen von Sternen auf ihre Rotationsperiode zu schließen. Auf diese Weise konnte sie die Rotationsgeschwindigkeit hunderter Sterne erstmals bestimmen.

Das MPS trauert um Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages und langjähriges Mitglied des Kuratoriums, der am Sonntag, 25. Oktober, überraschend verstorben ist. Thomas Oppermann war ein überzeugter Unterstützer der Max-Planck-Institute sowie der Wissenschaft in Göttingen, Niedersachen und Deutschland. Mit ihm verliert das MPS einen Freund und verlässlichen Berater. Wir werden ihn sehr vermissen.

Trauer um
Thomas Oppermann

Das MPS trauert um Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages und langjähriges Mitglied des Kuratoriums, der am Sonntag, 25. Oktober, überraschend verstorben ist.
Thomas Oppermann war ein überzeugter Unterstützer der Max-Planck-Institute sowie der Wissenschaft in Göttingen, Niedersachen und Deutschland. Mit ihm verliert das MPS einen Freund und verlässlichen Berater.
Wir werden ihn sehr vermissen.


Forschungsabteilungen


Sonne und Heliosphäre

Forschungsinhalte der Abteilung sind das Sonneninnere, die Sonnenatmosphäre, das solare Magnetfeld, die Heliosphäre und das interplanetare Medium sowie Strahlung und energiereiche Teilchen von der Sonne. Die Abteilung leitet die Ballonmission Sunrise, ein ballongetragenes Observatorium, das die Sonne aus einer Flughöhe von etwa 35 km untersucht. Neben zahlreichen weiteren Beteiligungen an Weltraummissionen trägt die Abteilung maßgeblich zur ESA-Mission Solar Orbiter bei.

Planeten und Kometen

Die Abteilung untersucht das Innere, die Oberflächen, Atmosphären, Ionosphären und Magnetosphären der Planeten, deren Ringe und Monde, sowie Kometen und Asteroiden. Zu den wichtigsten Weltraummissionen, zu denen die Abteilung aktuell beiträgt oder beigetragen hat, zählen die ESA-Missionen JUICE ins Jupitersystem, BepiColombo zum Merkur und Rosetta zum Kometen Churyumov-Gerasimenko sowie die NASA-Missionen InSight zum Mars und Dawn zum Asteroidengürtel.

Innere der Sonne und der Sterne

Helioseismologie und Asteroseismologie sind Methoden, die die Schwingungen der Sonne und Sterne nutzen, um ihre innere Struktur und Dynamik zu erforschen. Damit können wir die Theorie der Sternenstruktur und -evolution überprüfen und weiterentwickeln, und dadurch einem Verständnis des solaren und stellaren Magnetismus näherkommen. Die Abteilung beherbergt das Deutsche Datenzentrum der NASA-Mission Solar Dynamics Observatory, und bereitet die Einrichtung des Datenzentrums für ESA’s Exoplaneten-Mission PLATO vor.

Auf einen Blick


International Office

Auf den Seiten des International Office finden neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste Informationen für den Aufenthalt in Göttingen und am Institut.

IMPRS

Graduiertenschule: International Max Planck Research School for Solar System Science at the University of Göttingen.

Mitarbeiter am MPS

Verzeichnis aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Aktuelles


Seminare

S3 Seminar: Numerical studies on Rossby waves in the Sun (Yuto Bekki)

02.12.2020 14:30 - 15:00
BigBlueButton, Raum: "BigBlueButton"

S3 Seminar: Learned infinite elements (Janosch Preuß)

09.12.2020 14:30 - 15:00
BigBlueButton, Raum: "BigBlueButton"

S3 Seminar: Helioseismically constrained dynamo models of the Sun (Simon Cloutier)

09.12.2020 15:00 - 15:30
BigBlueButton, Raum: "BigBlueButton"

Nachrichten

JUICE-Sensor JEI: Einbau in Raumsonde steht bevor

25. November 2020

Der Sensor JEI (Jovian Electron and Ion Sensor), den Wissenschaftler und Ingenieure am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) für die ESA-Mission JUICE (Jupiter Icy Moon Explorer) zum Jupiter entwickelt und gebaut haben, hat einen ...

Helligkeitsschwankungen hartnäckiger Sterne

6. November 2020

Die International Max Planck Research School (IMPRS) for Solar System Science at the University of Göttingen erreicht einen Meilenstein: Mit Eliana Amazo Gómez hat jetzt die 200. Doktorandin der IMPRS ihre Doktorarbeit verteidigt und damit ihre ...

Occator-Krater aus der Vogelperspektive

3. November 2020

Der Occator-Krater auf dem Zwergplaneten Ceres, den die NASA-Raumsonde Dawn von 2015 bis 2018 aus einer Umlaufbahn erforschte, zählt zu den eindrucksvollsten geologischen Strukturen unseres Sonnensystems. Neue Rechnungen von Wissenschaftlern des ...

Trauer um Thomas Oppermann

28. Oktober 2020

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) trauert um Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages und langjähriges Mitglied des MPS-Kuratoriums, der am Sonntag, 25. Oktober, überraschend verstorben ist.

Zur Redakteursansicht