Dr. Dieter Schmitt

Dr. Dieter Schmitt, wissenschaftlicher Mitarbeiter des MPS und langjähriger Koordinator der International Max-Planck Research School (IMPRS) am MPS, verstarb am 4. Dezember 2013 nach langer Krankheit im Alter von 60 Jahren.

Dieter Schmitt

Mit Dieter Schmitt haben wir einen hervorragenden Wissenschaftler verloren, der wichtige Beiträge zum Verständnis astrophysikalischer Magnetfelder geleistet hat. Als Koordinator hat er die IMPRS von Beginn an aufgebaut und für 12 Jahre geprägt. Sein hohes Engagement für diese Aufgabe, sein Gespür und seine Offenheit für die Belange und Probleme der Doktoranden waren entscheidend für den großen Erfolg der IMPRS.

Dieter Schmitt wurde 1953 in Fulda geboren. Er studierte Physik an der Universität Göttingen und promovierte dort 1985 mit einer Arbeit zur Dynamotheorie des Sonnenmagnetfeldes, die das Prädikat "summa cum laude" erhielt. Bis 2000 war er danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter, wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent an der Universitäts-Sternwarte in Göttingen tätig, unterbrochen 1989-1990 von einem Aufenthalt als Visiting Scientist am High Altitude Observatory in Boulder (Colorado, USA). 1996 habilitierte er sich und erhielt die venia legendi für Astronomie und Astrophysik. Nach einer kurzen Tätigkeit bei der Copernicus- Gesellschaft (European Geophysical Society) kam er 2001 ans MPS (damals noch MPI für Aeronomie) .

Die vielfältige wissenschaftliche Tätigkeit von Dieter Schmitt umfasst unter anderem detaillierte Studien zur Stabilität von Magnetfeldern in rotierenden Sternen, zu linearer und nichtlinearer Dynamotheorie und zu verschiedenen Aspekten der Theorie solarer, planetarer und galaktischer Magnetfelder. Daneben engagierte er sich in der Lehre an der Universität und in der IMPRS, insbesondere aber auch in der Vermittlung der Erkenntnisse von Astronomie und Astrophysik für eine breitere Öffentlichkeit.

Charakteristisch für das hohe Verantwortungsbewußtsein und uneigennützige Engagement von Dieter Schmitt ist nicht zuletzt seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Sprecher der Äthiopien-Koordinierungsgruppe von Amnesty International.

Wir trauern um einen hervorragenden Wissenschaftler, exzellenten IMPRS-Koordinator, engagierten Lehrer und guten Freund.


Direktorium und Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung

Zur Redakteursansicht