Homepage des Projekts

Kontakt

Dr. Andreas Lagg
Dr. Andreas Lagg
Telefon:+49 551 384979-465
E-Mail:lagg@...

MPI for Solar System Research, Göttingen, Germany

Homepage

Kontakt für GSC-SDO

Dr. Raymond Burston
Dr. Raymond Burston
Telefon:+49 551 384979-124

Beteiligte Wissenschaftler am MPS

Alex Feller
Andreas Lagg
Michiel van Noort
Sami K. Solanki
N. Krishnappa
F. Iglesias

GSC-SDO
Raymond Burston
Laurent Gizon

SOLARNET

Header image 1380120352

SOLARNET - Ein Netzwerk für hochaufgelöste Sonnenbeobachtungen

SOLARNET ist eine europäische Netzwerkaktivität, die sich der Entwicklung und koordinierten Nutzung von Infrastruktur für hochaufgelöste Sonnenphysik widmet. Im Rahmen dieses Projektes werden folgende Themen behandelt:

  • Existierende und künftige Einrichtungen sollen durch ein koordiniertes transnationales Zugangs- und Dienstleistungsprogramm effektiv genutzt werden.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Sonnenforschungsgruppen soll gefördert, innovative Partnerschaften mit der Industrie verstärkt werden.
  • Die Gründung eines virtuellen Sonnenobservatoriums, das qualitativ hochwertige Daten weltweiter Sonnenobservatorien beinhaltet, soll durchgeführt werden.
  • Fortschrittliche Instrumentierung für existierende und künftige Sonnenteleskope soll entwickelt werden.

Alle namhaften europäischen Forschungsinstitute, Einrichtungen und Datenzentren gehören zu SOLARNET. Die Errungenschaften des Projektes werden von essentieller Bedeutung für die effektive Nutzung des künftigen 4-Meter Europäischen Sonnenteleskopes (EST) sein.

 

SOLARNET-Projekte unter MPS-Führung:

Das Ziel dieser Aktivität ist die Entwicklung eines neuartigen, schnellen solaren Polarimeters, dessen Schwerpunkt auf einer erhöhten polarimetrischen Genauigkeit und hoher räumlicher Auflösung liegt. Die hohe Bildrate (einige 100 Bilder pro Sekunde) der neuentwickelten Detektoren erlaubt es, die Störungen durch Luftturbulenzen in der Erdatmosphäre "einzufrieren". Das ist die Voraussetzung, um solare Magnetfelder mit bisher unerreichter räumlicher Genauigkeit zu messen.

<p>FSP first light: Im Juni 2013 hat ein Prototyp des FSP (links) erfolgreich ein Sonnenspektrum (rechts) am deutschen Vacuum Tower Telescope aufgenommen.</p>

FSP first light: Im Juni 2013 hat ein Prototyp des FSP (links) erfolgreich ein Sonnenspektrum (rechts) am deutschen Vacuum Tower Telescope aufgenommen.

<p>Erste 2D-Messung eines Sonnenfleckes mithilfe eines niedrig-aufl&ouml;senden Test-Aufbaus am SST (Sommer 2012)</p> Bild vergrößern

Erste 2D-Messung eines Sonnenfleckes mithilfe eines niedrig-auflösenden Test-Aufbaus am SST (Sommer 2012)

Mit der derzeitig existierenden Instrumentierung an Sonnenteleskopen ist es unmöglich, die Spektren aller Bildpunkte eines 2-dimensionalen Gesichtsfelds  gleichzeitig zu messen. Der neue Spektrographentyp überwindet diese Einschränkung, indem der Spektrographenspalt durch eine gedrehte Mikrolinsen-Matrix ersetzt wird. Die Mikrolinsen verhalten sich wie die Pixel eines Detektors, die aber nicht nur die ankommenden Photonen zählen, sondern die volle spektrale Information des ankommenden Lichtes bestimmen können. Dies ist essentiell, um schnelle Prozesse in der Sonnenatmosphäre wie Rekonnektion, Jets und Wellenausbreitungen zu untersuchen.

  • Deutsches Datenzentrum für das Solar Dynamics Observatory (L. Gizon)

Das deutsche Datenzentrum für das Solar Dynamics Observatory (GSC-SDO), betrieben am MPS, bietet Zugang zu den Daten des Helioseismic and Magnetic Imager (HMI) an Bord der Raumsonde SDO. Alle 45 Sekunden werden fünf Standarddatenprodukte der Sonne mit 16 Millionen Pixeln generiert. Diese Produkte werden Sonnenphysikern weltweit zur Verfügung gestellt.

 
loading content
Zur Redakteursansicht