Göttingen Campus

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung ist Mitglied des Göttingen Campus.

Kooperationspartner

Im Folgenden eine Liste der 50 Forschungsinstitute oder Universitäten, mit denen es die häufigste Zusammenarbeit gab, in der Reihenfolge der Anzahl gemeinsamer Projekte.

Observatoire de Paris, Meudon, France
NASA Goddard Space Flight Center, Greenbelt, USA
DLR – Institut für Planetenforschung, Berlin, Germany
Jet Propulsion Laboratory, Pasadena, USA
Institut d’Astrophysique Spatiale, Orsay, France
Universität Bern, Switzerland
Instituto de Astrofísica de Canarias, La Laguna, Spain
University of Maryland, College Park, USA
TU Braunschweig, Germany
ESO, Garching, Germany
Imperial College, London, UK
Naval Research Laboratory, Washington DC, USA
Rutherford Appleton Laboratory, Didcot, UK
Southwest Research Institute, San Antonio, USA
Centre d’Etude Spatiale des Rayonnements, Toulouse, France
ESTEC, Noordwijk, The Netherlands
High Altitude Observatory, Boulder, USA
Lockheed Martin Solar and Astrophysics Laboratory, Palo Alto, USA
Mullard Space Science Laboratory, Dorking, UK
Universität Göttingen, Germany
University of Colorado, Boulder, USA
NorthWest Research Associates/CoRA, Boulder, USA
Finish Meteorlogical Institute, Helsinki, Finland
IKI -Space Research Institute, Moscow, Russia
INAF Osservatorio Astrofisico di Arcetri, Florence, Italy
Instituto de Astrofísica de Andalucía, Granada, Spain
Istituto Fisica dello Spazio Interplanetario, Rome, Italy
Kiepenheuer-Institut für Sonnenphysik, Freiburg, Germany
Laboratoire d’Astrophysique de Marseille, Marseille, France
Royal Observatory of Belgium, Brussels, Belgium
University of California, Los Angeles, USA
Universität Münster, Germany
University of Hawaii, USA
University of Michigan, Ann Arbor, USA
Applied Physics Laboratory, Johns Hopkins University,  Laurel, USA
California Institute of Technology, Pasadena, USA
ESAC, Villafranca, Spain
Eidgenössische Technische Hochschule, Zurich, Switzerland
Institute of Theoretical Astrophysics, University of Oslo, Norway
ISAS/Jaxa, Sagamihara, Japan
MPI für extraterrestrische Physik, Garching, Germany
Peking University, Beijing, China
Swedish Institute of Space Physics, Kiruna, Sweden
Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, Germany
Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik, Kühlungsborn, Germany
National Astronomical Observatory of Japan, Tokyo, Japan
Queen's University, Belfast, UK
Stanford University, USA
University of California, Berkeley, USA
Utrecht University, The Netherlands

Kooperationen

Kooperationen des MPS

Internationale Kooperationen sind essentiell für die Arbeit des Instituts. Im Jahr 2011 gab es am MPS mehr als 100 einzelne Kooperationen mit mehr als 200 verschiedenen externen Institutionen. Die Bandbreite erstreckt sich dabei von der Beteiligung an großen Weltraummissionen von ESA und NASA mit einem Ressourcenaufwand am MPS von –zig Mitarbeitern und einem Budget von mehreren Millionen Euro pro Jahr bis hin zur rein wissenschaftlichen Zusammenarbeit zur Auswertung z.B. von Missionsergebnissen unter Einbeziehung weniger Wissenschaftler.

Das Diagramm zeigt die geographische Verteilung der Kooperationspartner. Gut die Hälfte waren Institute in Europa (ohne Deutschland), 21% waren aus den USA, 15% waren nationale Partner, und die übrigen 14% kamen aus anderen Ländern.

Die in der Welt-und Europakarte dargestellte Auswahl der internationalen Verbindungen verdeutlicht den weiten Bereich der Kooperationen und Partnerschaften des Instituts. In Deutschland bestehen zu den Universitäten in Göttingen und Braunschweig, aber auch zu vielen anderen Forschungseinrichtungen, Institutionen und Technologieunternehmen sehr enge Kontakte. Die Deutschlandkarte zeigt eine begrenzte Auswahl dieser Standorte.

 
loading content