Göttinger Literaturherbst: Kosmische Suche nach bewohnbaren Welten

Lisa Kaltenegger eröffnet am 21. Oktober die Vortragsreihe „Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst“. Am MPS ist sie zuvor Gast im Institutsseminar.

19. Oktober 2016

Die Auftaktveranstaltung der Vortragsreihe „Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst“ am Freitag, 21. Oktober 2016, führt die Besucher zu fernen, fremden Welten: Lisa Kaltenegger von der Cornell University in den USA berichtet ab 19 Uhr unter dem Titel „Sind wir allein im Universum? Meine Spurensuche im All“ von ihrer Suche nach lebensfreundlichen Planeten weit außerhalb unseres Sonnensystems. Den Abend moderiert Sami K. Solanki, Geschäftsführender Direktor des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS). Bereits um 11 Uhr desselben Tages erwarten die Forscher des MPS Lisa Kaltenegger zu einem Seminarvortrag zum Thema „Information Transfer - from the Solar System to Exoplanets“.

Lisa Kaltenegger eröffnet die Wissenschaftsreihe beim diesjährigen Literaturherbst

Tausende von Planeten existieren allein in den Tiefen unserer Milchstraße. Was sind dies für Welten? Und bieten einige von ihnen die nötigen Voraussetzungen für die Entstehung von Leben? Antworten auf diese Fragen sucht Lisa Kaltenegger am Carl Sagan Institute der Cornell University, das sich dem Erforschen so genannter Exoplaneten verschrieben hat. Waren vor zwanzig Jahren kaum mehr als eine Handvoll solcher fernen Welten bekannt, hat sich diese Zahl inzwischen mehr als verhundertfacht. Längst gelingt es Wissenschaftlern nicht mehr nur, Exoplaneten effizient aufzuspüren. Auch grundlegende Eigenschaften wie der Abstand zum Zentralstern, die Masse und sogar die Zusammensetzung der Atmosphäre lassen sich bestimmen. In ihrem Vortrag führt Kaltenegger ein in ein Forschungsfeld, das sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt hat – und berührt eine der grundlegendsten Fragen der Menschheit: Sind wir allein?

Lisa Kaltenegger ist Direktorin des Carl Sagan Institute der Cornell University in Ithaka im US-Bundesstaat New York. Die gebürtige Österreicherin promovierte an der Karl-Franzens-Universität Graz. Danach führte sie ihre wissenschaftliche Laufbahn unter anderem zur Europäischen Weltraumagentur ESA, an die Harvard Universität und ans Max-Planck-Institut für Astronomie. 2007 würdigte sie die renommierte Wissenschaftszeitschrift Smithsonian Magazine als eine von America’s Young Innovators. Neben zahlreichen anderen Ehrungen und Auszeichnungen erhielt Kaltenegger 2012 den Heinz Meier Leibnitz Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

In der Reihe „Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst“ stellen in diesem Jahr neun internationale Forscher ihre neuen Bücher vor. Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung ist Mitveranstalter der Reihe.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht