Kontakt

Dr.  Birgit Krummheuer
Dr. Birgit Krummheuer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 551 384979-462

Mobil: +49 173 395 8625

Poster

Öffentliche Vorträge und Veranstaltungen

Öffentliche Vorträge und Veranstaltungen

Öffentliche Vortragsreihe: Sehnsuchtsplanet Mars - Neues vom Roten Planeten

Hat es auf dem Mars einst Leben gegeben? Wie ist der Rote Planet im Innern aufgebaut? Und wann werden die ersten Menschen zum Mars reisen? Um Fragen wie diese geht es in der aktuellen Vortragsreihe des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung (MPS), die Ende September 2018 startet. In insgesamt fünf Veranstaltungen berichten Wissenschaftler vom aktuellen Forschungsstand und beleuchten offene Fragen. Der erste Vortrag ist für Erwachsene und Kinder geeignet. Und am 26. November 2018 bietet sich die Möglichkeit, die Landung der NASA-Marsmission InSight am MPS zu erleben.

Im Überblick:

Donnerstag, 27. September 2018, 17.30 Uhr
Fred Goesmann (MPS):
Marsforschung – Was soll das?
(Vortrag für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren)

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19 Uhr
Kai Finster (Universität Aarhus, Dänemark)
Mögliches Leben auf dem Mars? Ja, aber welches?

Donnerstag, 8. November 2018, 19 Uhr
Ulrich Christensen (MPS):
NASA-Mission InSight: Den Marsbeben auf der Spur

Montag, 26. November 2018, 19 Uhr
Öffentliche Veranstaltung zur Landung der NASA-Marsmission InSight
mit
Robert Lindner (ESA)
Kurzanleitung für eine Landung auf dem Mars

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 19 Uhr
Markus Landgraf (TU Darmstadt)
Astronautische Missionen zum Mars – Was hält uns zurück?

Erich-Regener-Vortragsreihe

Von 1998 bis 2013 fanden am Institut in Katlenburg-Lindau in unregelmäßiger Folge populärwissenschaftliche Vorträge, die Erich-Regener-Vorträge, statt. Benannt war die Vortragsreihe nach Erich Regener, einem der Institutsgründer.

Erich Regener (1881 - 1955), dessen Namen die Vortragsreihe trägt, war Physikprofessor an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin und an der Technischen Hochschule Stuttgart.

Seit 1938 leitete er in Friedrichshafen am Bodensee die "Forschungsstelle für Physik der Stratosphäre in der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft". Aus der Forschungsstelle entstand 1952 in Weissenau bei Ravensburg ein Max-Planck-Institut, das nach Regeners Tod nach Südniedersachsen verlagert wurde und eine der beiden Wurzeln des heutigen MPS bildet.

Regeners Interessen galten insbesondere der kosmischen Strahlung und dem Ozon der Stratosphäre. Seit 1942 entwickelte er zur Erforschung der hohen Atmosphäre erstmals eine wissenschaftliche Nutzlast für eine Rakete, die zwar noch in Peenemünde in die Spitze einer A4-(V2-)Rakete eingebaut, in den Wirren des endenden Krieges aber nicht mehr gestartet wurde.

 
loading content
Zur Redakteursansicht